Mein Weg zum Arschloch…

13 Aug

Arschlöcher regieren die Welt… Hat schonmal jemand von euch jemanden gesehen wo man sagt – ja – das ist ein sehr netter Kerl und war diese Person erfolgreich, reich und glücklich?

NEIN! Mit Sicherheit nicht! und wenn dann sagte die Person von sich aus – ich brauch keine weltlichen Güter um Glücklich zu sein, was ja eindeutig davon zeugt, dass jegliche vom klarem Denken bereits ausgehungert wurden…

Sei es Bill Gates, Donald Trump, Kid Rock, Mario Barth oder sogar Stefan Raab… All diese Leute sind mit nahezu 100%iger Warscheinlichkeit nicht erfolgreich geworden, weil sie JA! Sager sind, sondern durch und durch Arschlöcher!

Arschlöcher sind so zu definieren dass sie das komplette Gegenteil der JA! sager sind! Sie stehen sich nicht selbst im Weg und versuchen es nicht allen Menschen um sich rum recht zu machen! Sie denken an ihre Zukunft, ihr Leben, ihr Geld und ihre Macht. Ihre Macht andere Leute so zu benutzen, dass sie selbst reicher und erfolgreicher werden!

Das ist durchaus nur auf Kosten mancher Symphatiepunkte zu erreichen aber das kratzt ein Arschloch herzlich wenig auf dem Weg nach ganz Oben! Ein Arschloch schafft es auch Leute so geschickt zu manipulieren, dass die Leute die seine Kunden sind es natürlich nicht mitbekommen…. Was nutzt einem Arschloch der Ruf als Arschloch beim Kunden der sein Produkt kaufen soll? Nein, ein Arschloch ist nur da Arschloch wo es für ihn rentabel ist. Bei seinen Kollegen, bei den Chefs und allen Menschen mit denen er direkt nicht zu tun hat! (also keine Kunden) – als Beispiel Leute in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Supermarkt…

Was macht ein Arschloch wenn er losgelassen wird? Nichts schlimmes – er denkt halt nur an sich! Ein Sitzplatz in der Bahn ist dann halt seiner und das letzte Produkt im Supermarkt ist seins… An der Schlange wird vorgedrängelt und im Fachgeschäft gehandelt bis der Arzt kommt…

Ein jeder von uns ist bis zu einem gewissen Maß ein Arschloch aber die Meisten schaffen es nicht dies konsequent durchzuhalten! Ein Arschloch darf nicht auf halber Strecke aufhören ein Arschloch zu sein! Auch wenn bereits die Menge tobt und dich absegen will – halte deinen Kurs bei und du wirst sehen dass du erfolgreich wirst…

So oder so ähnlich funktioniert die Methode der Arschlöcher, Arschlöcher zu sein!

Und so oder so ähnlich werde ich mich ändern! Warum sollte ich auch anders sein!? Warum sollte ich mich denn um anderer Menschen Meinung scheren? Das bringt mir im Leben nichts und sie werden für mich auch keinen Finger krümmen… Menschen helfen Menschen nur bedingt weiter und wenn du eh schon nett bist wird dir niemand helfen… Dreistigkeit siegt und das wird in der heutigen Zeit immer wichtiger denn jeder denkt nurnoch an sich selbst… Warum auch nicht denn alles wird knapp… Die Zeit, das Geld, der Wohnraum, das Essen…
Am Beispiel der Frauen – bei wem kleben die großen Blondinen mit den langen Beinen und den großen …… Augen und knackigem Po? Bei den Arschlöchern! Frag doch mal eine verlassene, gutaussehende Frau warum Er, Sie verlassen hat – weil er ein Arschloch war 😉

Ich werde mich ändern, so gelobe ich… Folgt mir oder ich garantiere euch ihr bleibt mittelmäßig… Folgt dem inneren Arschloch in euch und schert euch nen Dreck um den Rest.. Wichtig ist nur euer Partner, die direkte Familie, gute Freunde und der, der jeden Monat den Gehaltscheck ausstellt…

Der Rest ist nur Mittel zum Zweck!

8 Antworten to “Mein Weg zum Arschloch…”

  1. rainysummer 16. August 2008 um 11:06 #

    mies! 🙂

    • Mike Bernard 6. September 2012 um 22:06 #

      Und? Bist Du jetzt ein Arschloch geworden?

      • rainysummer 11. September 2012 um 18:20 #

        Natürlich nicht 😉 Ich bin ein netter Typ 😉

  2. jeann 31. August 2008 um 11:21 #

    lol… na dann viel erfolg du arsch XDD….

  3. Iwan Worobec 30. Januar 2011 um 01:58 #

    recht hast du, und geld macht aus menschen auch arschlöcher. zudem macht es arrogannt… lieber kein geld und glücklich als geld, aleine und ein arschloch zu sein. amen

  4. La mademoiselle 24. Juni 2011 um 23:36 #

    Also meiner Meinung nach hat rainysummer total recht. Mit nett sein kommt man nunmal nicht weit im Leben..das ist einfach so. Die Menschen die gut sind werden nach Strich und Faden verarscht, auch wenn es von manchen Leuten nicht absichtlich ist…aber sie tun es trotzdem. Wen man sich sein Leben lang nur rumschubsen lässt, macht das einen echt kaputt. Zu lieb für die Welt nennt man solche Menschen und das nicht ohne Grund! Man muss den Menschen zeigen was man will, sonst interessiert es sie nicht. Man muss ihnen zeigen wo seine Grenzen sind, sonst übertreten Sie sie schamlos. Und wenn ein gutmütiger Mensch am Ende schon von eigentlich auch gutmütigen Menschen verletzt wird…jaa dann sollte man sich wirklich Gedanken machen und daran denken sich zu ändern. Weil man der Welt, nicht wie man denkt etwas Gutes damit tut und es so den anderen „recht“ macht sondern nur seine Selbstachtung ein fürs andere mal auf die Probe stellt. Und was hat man davon? Man liegt dann nachts im Bett und ist unglücklich während die Menschen, die man auf sich rumtrampeln lassen hat, dies schon nach ein paar Stunden vergessen haben. Ich bin einer dieser Menschen, der sich von anderen unterbuttern lässt und das obwohl ich recht gut aussehe und manche Männer alles dafür tun würden um mich auch nur eine Nacht in ihr Bett zu kriegen. Glaubt mir Nett sein ist nichts was Männer anzieht, bzw sie nutzen es aus und bedrängen einen direkt und ohne Scheu. Und schuld daran ist dieses ewige nett sein. Männer brauchen Grenzen, bei denen sie Angst und Risiko wittern wenn Sie sie überschreiten versuchen. Das gibt Männern den Kick und weckt ihr interesse. Darum werden die lieben Frauen von ihren Männern dann auch genau für solche Frauen verlassen, die nur an sich selbst denken, nur ihr eigenes Leben und wohl im Kopf haben. So siehts nämlich aus und nicht anders. Gutmütigkeit ist etwas Gutes und ich glaube an sie. Aber Sie muss in einem beschränkten Maße von uns ausgelebt werden, sonst beißt sie uns noch selbst in den Arsch.

  5. Mike Bernard 6. September 2012 um 22:00 #

    Hmmmm, zugegeben:
    Einerseits leben wir hier in einer kapitalistischen Wirtschaft, welche gierige Egoisten ohne moralische Hemmungen mit viel Geld und Macht belohnt.
    So gesehen, ist es wahrscheinlich leichter, erfolgreich zu sein, indem man wie ein selbstgerechtes „Arschloch“ handelt, denn indem man versucht das System durch gemeinwohlorientierte Werte zu bereichern.

    Andererseits leben wir in Beziehungen, die nur dann erfolgreich gelingen können, wenn wir mitfühlend im Kontakt mit uns und den anderen sind.

    Ich bezweiffle, dass es Dir gelingt, Dein Mitgefühl und deine Zuneigung auf Deinen Partner, Deine Familie und „den, der Deinen Gehaltsscheck ausstellt“ zu beschränken und den Rest der Welt als „Mittel zum Zweck“ anzusehen. Ich denke eher, Dein Ego wird alles gierig und hemmungslos verschlingen wollen, wenn Dein Verstand ihm keine Grenze setzt.

    Ich denke aber nicht, dass Du eine Wahl hast. Arschlöcher sind nicht Arschlöcher, weil sie sich dafür entschieden haben, sondern weil Ihnen grundsätzlich Mitgefühl fehlt – und sie daher einfach keine Chance haben erfüllende Beziehungen mit Anderen zu erleben. Vielleicht haben die eigenen Eltern sie eher beschämt oder sie verurteilt, wenn sie ihre Gefühle gezeigt haben, anstatt mit ihnen zu fühlen … wie auch immer, sie kompensieren das mit Geld und Macht – und sind ihr Leben lang auf der Suche – nach mehr. Denn Geld und Macht kann nicht das Loch füllen. Das kann nur Mitgefühl.

    Mitgefühl ist aber nicht zu verwechseln mit „ich sage nie NEIN und lasse alles mit mir machen, weil mir die erfüllten Bedürfnisse anderer wichtiger sind als meine eigenen“. Mitgefühl heist für mich, mich zu fühlen (die eigenen Bedürfnisse) ebenso wie, mit anderen zu fühlen (die Bedürfnisse Anderer). Wir denken meist „ENTWEDER ICH“ oder „ODER DIE ANDEREN“. Dabei ist „ICH UND DIE ANDEREN EBENSO“ viel bereichernder, entspannter und erfüllender.

    Du solltest also nicht neidisch sein, dazu gibt es keinen Grund. Wenn Du echtes Mitgefühl hast, sind Arschlöcher neidisch auf Dich. Und das mit Recht.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Nachtrag… « Rainysummer’s thoughts - 19. August 2008

    […] 19, 2008 · Keine Kommentare Nachdem Mein Weg zum Arschloch so gut geworden ist und auf soviel Resonanz gestoßen ist, möchte ich einen Nachtrag zu dem Thema […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: